Aktuelle Nachrichten
Marktnachrichrichten 2007

 

Marktnachrichrichten 2006


Marktnachrichrichten 2007 (nach Aktualität)

Auch Stuttgart will „Science Center“ bauen

2007 / Q4 - Nach Heilbronn will nun auch Stuttgart ein "Science Center" bauen. Bis zum Jahr 2010 soll das rund  50 Millionen Euro teure Erlebnis-
zentrum mit einer Fläche von bis zu 8.000 Quadratmetern fertig sein. Laut Oberbürgermeister Wolfgang Schuster ist das zum Thema Mobiltät aus-
gerichtete Center weltweit einmalig. Der Gemeinderat muss dem Vorhaben noch zustimmen.

Das "Science Center" soll den Angaben zufolge ein Lern- und Erlebnisort werden, an dem das Thema Mobilität förmlich zu "begreifen" sei. In den kommenden Jahren müssten jetzt Wettbewerbe für Architekten und Städte-
bauer ausgeschrieben werden. Außerdem werde nach einem aussage-
kräftigen Namen für das "Mobilitäts-Erlebniszentrum" gesucht.

Heilbronn hatte als erste Stadt in Süddeutschland beschlossen, ein "Science Center" zu bauen. Es soll 2009 eröffnet werden. Geplant sind rund 150 Experimentierstationen sowie Wechselaus-stellungen. Zudem soll das natur-
historische Museum integriert werden. Die Gesamtkosten sollen sich auf rund zwölf Millionen Euro belaufen.

Kopenhagen baut riesiges Themenwelten-Aquarium

2007 / Q4 - Vom Nordatlantik über Afrikas Binnenseen bis zum Amazonas soll die Reise für Besucher gehen, zu Fuß, auf 10.000 Quadratmetern: Ein solche weltweite Tour durch die Unterwasserwelt wollen die Planer eines Themenwelten-Aquariums in Kopenhagen verwirklichen.

Dort soll bis 2012 für etwa 84 Millionen Euro das größte und modernste Aquarium Nordeuropas gebaut werden. Nach Auskunft des dänischen Fremdenverkehrsamt ist Baubeginn 2009. Finanziert wird das neue Projekt vor allem aus Spenden dänischer Stiftungen und Fonds.

Bremen: Aus Space Park wird Waterfront

2007 / Q3 - Dem erfolglosen Space Park in Bremen soll nun die "Waterfront Bremen" auf dem ehemaligen AG-Weser-Gelände in Gröpelingen folgen. Wie Medien berichten, soll das ehemalige Space-Park Areal bereits im Frühjahr 2008 wieder eine Attraktion sein.

Die irisch-britische LNC Property Group hatte das Objekt 2006 für rund 50 Millionen Euro erworben und will nun zwischen 80 bis zu 100 Millionen Euro investieren, um die "Waterfront Bremen" zu einem "First-Class-Ziel" für Norddeutschland zu machen. Das Konzept der Planer sieht Shopping Center, Wellness- und Freizeitvergnügen vor. 

Alpiner Erlebnis-Gipfel in Tirol geplant

2007 / Q3 - Einen spürbaren Zuwachs an Besuchern und Wirtschaftskraft erhoffen sich die Initiatoren des Projektes „Alpiner Erlebnis-Gipfel“ in Obsteig in Tirol, das vom Regionalentwicklungsverein unterstützt wird.  Die Gesamt-
kosten des Projekts, das der Strategie „Zukunftsraum Tirol“ folgt, werden Medienangaben zufolge auf über zwei Millionen Euro veranschlagt. Zur Finanzierung sollen unter anderem EU-Mittel beantragt werden. In das Konzept eingeschlossen werde ein Gebiet von 150 Quadratkilometern, heißt es.

Eröffnung „Klimahaus“ verzögert sich

2007 / Q3 - Der Bau des Klimahauses in Bremerhaven dauert länger als gedacht. Grund sind laut Medienberichten unter anderem Probleme beim Vergabeverfahren. Die Betreibergesellschaft geht jedoch davon aus, im Sommer 2008 das Erlebnismuseum eröffnen zu können. Ursprünglich war 2007 geplant. Unklar ist den Angaben zufolge ob das Klimahaus teurer wird als geplant. Angesichts der gestiegenen Stahlpreise und der Bauver-
zögerungen sei damit zu rechnen, dass die ursprünglich kalkulierten 70 Millionen Euro nicht reichen könnten.

Wassererlebniswelt „Blue Dome“ ausgebaut

2007 / Q3 - Die Wassererlebniswelt „Blue Dome" im österreichischen Abersee ist für rund 600.000 EUR ausgebaut worden. Insgesamt belaufen sich die Kosten für die Anlage damit auf rund sechs Millionen EUR, so Medienberichte. Gesellschafter seien private Investoren aus der Region sowie die Tourismusgesellschaft Wolfgangsee. In den kommenden drei Jahren soll die Anlage nochmals erweitert werden, damit ein Ganzjahres-
betrieb möglich sei. Dann sollen jährlich rund 100.000 Gäste die Anlage besuchen.

Oman verliert Welterbestatus – erstmals Entzug des Titels

2007 / Q2 – Erstmals seit Verabschiedung der Konvention zum Schutz von kulturellen und natürlichen Welterbestätten im Jahr 1972 hat das Welterbekomittee der UNESCO nun eine Stätte von der Liste dieser weltweiten Stätten gestrichen. Die Streichung trifft das im Oman gelegene Schutzgebiet „Arabian Oryx“, wo unter anderem die vom Aussterben bedrohte Oryx-Antilope sowie die Arabische Gazelle beheimatet sind.

Grund der einmaligen Maßnahme ist laut Welterbekomittee die Entscheidung des Sultanats, die Fläche des bislang geschützten Areals zu Gunsten einer industriellen Nutzung um 90 Prozent zu verkleinern. Damit würde der „außergewöhnlich universelle Wert“ des Gebietes, das seit 1994 zu den Welterbestätten der UNESCO zählt, zerstört. Ungeachtet „intensiver“ Gespräche hätte die Staatspartei an ihrem Beschluss zur Umwandlung des Gebietes festgehalten. 

Meerwasserpark in Palma de Mallorca eröffnet

Juni 2007 / Q2 - Für 32 Millionen Euro ist im spanischen Palma de Mallorca der Meerwasserpark „Palma Aquarium“ eröffnet worden. Investor und Betreiber der insgesamt 55 Beckenanlage mit einem Gesamtvolumen von fünf Millionen Liter Meersalzwasser für rund 8000 Lebewesen ist die Coral World International Ltd. (mit Firmensitz in Guernsey), nach eigenen Angaben führender Spezialist für Meerwasserparks.

Auf einer Entdeckungsreise auf den Grund des Meeres soll dem Besucher ganzjährig ein interaktives Erlebnis geboten. Das Aquarium in Palma, dessen Aussenbereich sich auf 41.825 Quadratmeter erstreckt, ist das jüngste von insgesamt vier Aquarien von der Coral World International Ltd., die sich in Australien, Hawaii und Israel befinden.

Zukunftsmarkt Freizeitparks: Weltgrößter Entertainmentpark für Dubai

2007 / Q2 - Die Dynamik im Zukunftsmarkt der Freizeitparks hält unvermindert an: Mit einem Investitionsvolumen von rund 1,6 Milliarden Euro soll in Dubai bis zum Jahr 2010 der weltweit größte Freizeitpark entstehen.

Medienberichten zufolge soll die so genannte „Dubailand“-Anlage auf einem über 28.000 Hektar großem Areal enstehen und jährlich bis zu 15 Millionen Besucher aus aller Welt anlocken.

Als Partner für Planung und Bau des Freizeitparks sind die Universal Studios benannt, die bereits in den USA und Japan vergleichbare Großanlagen realisiert haben. Das Areal soll in spezielle Themenbereiche unterteilt werden: Kultur und Kunst, Wissenschaft und Planetarien, Sport und Sport-akademien, Wellness und Gesundheit, Shopping und Handel, Resorts und Hotels. Wegen der hohen Temperaturen werden die meisten Attraktionen in klimatisierten Hallen untergebracht sein.

Harry Potter’s Welt als Erlebnispark

2007 / Q1 - Die Welt des Zauberlehrlings Harry Potter soll in einem Themenpark in den USA erlebbar werden. Der Park soll auf dem Gelände der Universal-Studios in Florida entstehen und Ende 2009 eröffnet werden. Wie die Unternehmen Warner Bros und Universal Orlando Resort weiter mitteilten, soll das Areal auch die Zauberschule Hogwarts Castle und den Verbotenen Wald zeigen. Dazu soll es Fahrgeschäfte, Restaurants und Shops geben. Medienberichten zufolge wird die Anlage rund einer Milliarde USD kosten.

EU hat keine Bedenken bei Fusion von Merlin und Tussauds

2007 / Q1- Die EU-Wettbewerbshüter haben keine Bedenken gegen die Fusion der Merlin Entertainments Group und der Tussauds Group. Dies gab der britische Finanzinvestor Blackstone, der beide Unternehmensgruppen gekauft und zusammengeführt hat, jetzt bekannt. Damit ist die Fusion zum weltweit zweitgrößten Anbieter von „Touristen-Attraktion“ (Blackstone) - nach der Walt Disney Company - auch EU-rechtlich perfekt.

Die Merlin Entertainments Group unterhält den Angaben zufolge inzwischen 51 Attraktionen und vier Hotels in zwölf Ländern auf drei Kontinenten (Europa, USA, Asien), die in 2006 insgesamt rund 30 Millionen Besucher zählten. Das Portfolio der Gruppe umfaßt die eigenständigen Markenanbieter von Unterhaltungs- und Freizeitangeboten wie Legoland, Madame Tussauds, British Airways London Eye, Sea Life, Dungeons, Gardaland und Alton Towers.

Laut Blackstone bietet die Fusion ein „gewaltiges Potenzial für organisches Wachstum“. Ziel sei es, einmalige und innovative Marken zu entwickeln sowie Kernelemente der jeweiligen Anbieter „über Grenzen“ zu transferieren. So sollen etwa „Sea Life“-Elemente mit „Legoland“-Merkmalen zu neuen Konzepten vereint. Bereits in 2008 sollen vier  Sea Life- und Legoland- „Discovery Center“ entstehen. Ferner soll ein Madame Tussauds-Kabinett in Washington (2007) und in Hollywood (2008) eröffnen.

Timmendorfer Strand: Ganzjahresattraktion gesucht

2007 / Q1 - Der Timmendorfer Strand sucht nach einer neuen Zuschauer-
attraktion, die nach den Vorstellungen der Kommunalpolitik „ganzjährig“ Besucher anlockt. Inzwischen wird das Konzept einer „Erlebniswelt Ostsee(t)raum“ favorisiert. Fachgremien sollen nun eine Grundsatz-
entscheidung erarbeiten und die Finanzierung des elf Millionen Euro-Projektes klären. Laut Tourismusdirektor Christian Jaletzke will die Kommune die Anlage nicht selbst betreiben, sondern dafür einen professionellen Betreiber gewinnen. 

Blackstone kauft Madame Tussauds

2007 / Q1 - Für 1,5 Milliarden Euro hat der britische Finanzinvestor Blackstone über seine Tochtergesellschaft Merlin (Betreiber von 28 Freizeitparks in Europa) die Madame Tussauds Group gekauft.  Zu dem Freizeitunternehmen gehören u.a. das Wachsfiguren-Kabinett in London und diverse Erlebnisparks (darunter der Heide-Park in Soltau). Verkäufer von Tussauds ist Dubai International Capital (DIC).

Laut Medienberichten hatte der staatseigene Beteiligungsfonds die britische Touristenattraktion vor zwei Jahren für 1,2 Milliarden Euro erworben. Auch nach dem Einstieg von Blackstone bleibt DIC dem Projekt mit 20 Prozent (über eine Beteiligung an der Merlin Entertainment Group) verbunden. Marktbeobachter sehen in der Transaktion einen weiteren Beleg für die Dynamik und das Wachstum in der Freizeitbranche. 


Marktnachrichrichten 2006 (nach Quartal)

Blackstone treibt Expansion von Merlin voran: Gardaland als Zukauf

2006 / Q4 - Die Merlin Entertainments Group, Tochtergesellschaft des Investmenthauses Blackstone Group, setzt seine ehrgeizigen Wachstumsziele konsequent um: für rund 500 Millionen Euro erwarb der europäische Freizeitanlagenbetreiber jetzt den italienischen Freizeitpark Gardaland. Die Freizeitanlage unweit des Gardasees zählt jährlich rund drei Millionen Besucher.

Zur Merlin Entertainments Group gehören unter anderem die Unterhaltungsobjekte Sea Life Centers, Dungeons, das London Eye und die Legolandparks. Mit der erneuten Übernahme erwartet sich das Unternehmen weitere Synergie-Effekte in der Vermarktung sowie in der Marktpositionierung.

Tropical Island: Ausbaupläne für 200 Millionen Euro

2006 / Q4 - Die Freizeitanlage Tropical Islands südlich von Berlin, nach eigenen Angaben Europas größte tropische Freizeitwelt, will in den kommenden Jahren mehr als 200 Millionen Euro zur Steigerung ihrer Attraktivität investieren. So seien bis Ende 2007 ein Campingplatz mit 250 Stellplätzen, bis 2009 eine Hotelanlage und Ferienhäuser mit 5.000 Betten sowie ein Freizeitkomplex für Sport und Spiel geplant. Das Unternehmen will ab 2008 kostendeckend arbeiten und rechnet dann mit jährlich 1,25 Millionen Besuchern.

Heidepark Soltau erweitert Angebot

2006 / Q4 - Der Heidepark Soltau will sein Angebot erweitern. Unter dem Motto „Leben wie Mönche und Nonnen“ soll bis Mitte 2007 ein 4-Sterne-Hotel im Stil eines alten portugiesischen Klosters entstehen. Damit kommen 250 Betten, ein Konferenz- und ein Wellnessbereich zu den drei bereits bestehenden Hotels hinzu. Der Europa-Park investiert dafür rund zehn Millionen Euro.

„Wunderland Kalkar“-Investor baut neuen Freizeitpark bei Jever

2006 / Q4 - Der niederländische Investor Hennie van der Most läßt auf einem ehemaligen Bundeswehrgelände in Hohenkrichen, nördlich von Jever, einen Familien-Freizeitpark für rund 15 Millionen Euro entstehen. Die Anlage soll Karussels, Hüpfburgen, Sandkisten, Minigolf und Bowling ebenso anbieten wie Renn- und Crossparcours. Zudem ist ein Drei-Sterne-Hotel mit knapp 400 Betten geplant.

Die Unterhaltungsangebote sollen die riesigen Hallen der ehemaligen Kasernenanlage untergebracht werden. Damit sei ein wetterunabhängiger Ganzjahresbetrieb sichergestellt werden, heißt es. Insgesamt sollen 150 Arbeitsplätze in der strukturschwachen Region entstehen. Der Freizeitpark wird vom regionalem Touristikverband Wangerland sowie von den Gemeinden unterstützt. „Einwände dagegen gibt es kaum“, so die Gemeinde Hohenkirchen. 

Van der Most hat Erfahrung mit der Errichtung und dem Betrieb von Freizeitwelten. 1995 kaufte er die niemals in Betrieb gegangene Kraftwerksanlage „Schneller Brüter“ in Kalkar und baute sie zum "Wunderland Kalkar" um, die jährlich mehr als eine halbe Million Besucher zählt. Weitere Freizeitparks betreibt der Investor in seiner niederländischen Heimat.

Bremerhaven: Spatenstich für 255-Millionen-Freizeitkomplex

2006 / Q3 - In Bremerhaven bauen Stadt und private Investoren für 255 Millionen Euro einen Hotel- und Büro-komplex, ein Einkaufs- und Gastronomiezentrum sowie ein Science-Center zum Thema Klima. Die Fertigstellung der neuen Freizeitanlage ist für 2008 geplant.

Im Zentrum steht das 69 Millionen Euro teure „Klimahaus“. In dem interaktiven Freizeitzentrum soll das Klimageschehen auf der Erde sowie das Zusammenspiel zwischen Mensch und Umwelt populärwissenschaftlich dargestellt werden.
 

Schokoladen-Erlebniswelt von Zotter

2006 / Q3 - Der steirische Edel-Schokoladehersteller Zotter (Riegersburg) plant für 12 Millionen Euro ein zweites Werk samt einer „Schokolade-Erlebniswelt".  Damit will das Unternehmen eigenen Angaben zufolge  einen „ganz neuen Zugang zu einem bereits bekannten Produkt” herstellen.

Gorky Park bekommt Generalüberholung

2006 / Q3 - Die Stadtverwaltung von Moskau will den berühmten Gorky Park, bekannt als Familienpark und als Ort für Spionagethriller, umfassend sanieren. Zu diesem Zweck soll unter anderem ein neues 200-Zimmer-Hotel und ein unterirdisches Parkhaus mit 1.000 Stellplätzen entstehen. Den 1928 eröffneten  Park besuchen jährlich drei Millionen Gäste.

Adventure Park erweitert für 70 Millionen USD

2006 / Q3 - Der US-amerikanische Adventure-Themenpark bei Birmingham (Alabama) will für 70 Millionen USD sein Angebot erweitern. So sollen ein 280-Zimmer-Hotel, ein Campingplatz und ein Indoor-Spaßbad entstehen. Der Stadtrat hat bereits seine Zustimmung zu der Erweiterung, die 250 neue Arbeitsplätze schaffen soll, signalisiert.

Grundsteinlegung für Freizeitkomplex in VAE

2006 / Q3 - Für einen neuen Freizeitkomplex in den Vereinigten Arabischen Emiraten erfolgte jetzt die Grundsteinlegung. Unter dem Namen „The Wow Rak" entsteht in Khor Qurm auf 48 Hektar eine Anlage für rund 231 Millionen USD. Sie soll zwei Themenparks ("Oasis Aqua Park'" und "Planet Earth Theme Park"), ein Einkaufszentrum und eine Unterhaltungszone umfassen. Eröffnung soll 2008 sein.

Die Betreiber erwarten den Angaben zufolge rund 15.000 Besucher täglich. Neben lokalen Partnern ist die indische Polo Amusement Park Limited an dem Projekt beteiligt. Sie besitzt und betreibt seit 16 Jahren Freizeit- und Wasserparks, darunter Indiens ersten „Ski-Dome“.

Erster Umwelt- und Gesundheitspark in Frankreich eröffnet

2006 / Q2 - Im südelsässischen Ungersheim bei Colmar wurde am 1. Juni der erste Umwelt- und Gesundheitspark Frankreichs eröffnet. Der private Pariser Parkbetreiber Grévin, der in Frankreich auch den Asterix-Park gestaltet hat, investierte dafür rund 60 Millionen Euro in den 12,5 Hektar großen Freizeit- und Themenpark. Die zweite Bauphase wird ab 2008 in Angriff genommen.

UK: Freizeitparks für 100 Millionen £ verkauft

2006 / Q2 - Der britische Privatinvestor John Morphet hat für rund 100 Mio. Pfund neun seiner Freizeitparks an die Private Equity-Gesellschaft Legal & General Ventures verkauft. Zur Begründung sagte er, der Verkauf stärke seine internationalen Anlegerinteressen ebenso wie seine Absicht, in „neue Konzepte“ für Freizeitparks zu investieren.

Wilde Tiere: Safari Parkanlagen setzen auf Leasing statt auf Kauf

2006 / Q2 - Die Deutsche Leasing AG, nach eigenen Angaben Marktführer im herstellerunabhängigen Mobilien-Leasing in Deutschland, beweist Biß bei außergewöhnlichen Investitionsobjekten:  inzwischen hat das Unternehmen neun Löwen und vier weiße Tiger für verschiedene Safari Parks „unter Vertrag“ genommen. Zuvor war bereits in eine Vierfach-Looping-Achterbahn investiert worden.

Cedar Fair übernimmt Paramount Parks

2006 / Q2 - Die US-amerikanische Cedar Fair Entertainment Company erwirbt in einer Cash-Transaktion vier Paramount-Freizeitparks von CBS Corporation zu einem Kaufpreis von 1,24 Milliarden USD. Die vier Parks erzielten Umsatzerlöse von 423 Millionen USD mit rund 12,2 Millionen Gästen im Jahr 2005.

Blackstone übernimmt auch Legoland-Parks

2006 / Q1 - Der Finanzinvestor Blackstone Group treibt seine Akquisitions-
strategie im Freizeitbereich zum Aufbau eines führenden Anbieters und Betreibers von Freizeitparks voran. Nach der Übernahme von Merlin Entertainment (u.a. Sea Life Centers) in 2005 folgte nun für rund 375 Millionen Euro die Übernahme der vier Marken-Parks des dänischen Spielwarenherstellers Lego Group. Beide Unternehmen werden künftig unter Merlin Entertainments Group firmieren, an der Lego mit 30 Prozent beteiligt sein wird.

Wachstumsmarkt Freizeitparks: PWC erwartet soliden Zuwachs

2006 / Q1 - In Europa gibt es aktuell rund 300 Freizeitparks, von denen die zehn größten insgesamt mehr als 40 Millionen Besucher empfingen und bis 2005 einen Umsatz in Höhe von 2,13 Milliarden Euro erzielten. Laut Pricewaterhouse Coopers ist die Freizeitindindustrie als Wachstumsbranche einzuordnen: mit einem geschätzten Zuwachs von jährlich fünf Prozent und Einnahmen von rund 3,84 Milliarden Euro noch vor 2009. Grund für diesen positiven Trend sei die anziehende Wirtschaftskraft sowie die Modernisierung und Entwicklung der Freizeitparks durch die Einführung neuer Konzepte und anspruchsvoller Technologien.

Freizeitparks: Eine europäische „Erfindung”

2006 / Q1 - Freizeit- und Themenparks werden zumeist für typisch amerikanische Erfindungen gehalten. Ihren Ursprung haben sie jedoch in Europa. So ist der erste heute noch betriebene Freizeitpark der „Bakken“ bei Klampenborg, im Norden Kopenhagens. Er wurde 1583 gegründet und ist damit mehr als 420 Jahre alt. Als nicht minder historische Freizeitparks in Europa gelten „Der Prater“ in Wien (eröffnet 1766), der britische „Blackgang Chine Cliff Top“-Themenpark in Ventor (eröffnet 1842) sowie der Tivoli in Kopenhagen (eröffnet 1843).